Feeds:
Posts
Comments

Archive for April 11th, 2017

Brückner, B., Iwer, L. & Thoma, S. Die Existenz, Abwesenheit und Macht des Wahnsinns. Eine kritische Übersicht zu Michel Foucaults Arbeiten zur Geschichte und Philosophie der Psychiatrie N.T.M. First Online: 04 April 2017.
DOI: 10.1007/s00048-017-0164-9

Zusammenfassung
In diesem Artikel diskutieren wir Michel Foucaults Hauptwerke zum Thema „Wahnsinn und Psychiatrie“ von den Frühschriften bis in die siebziger Jahre. Zum einen rekonstruieren wir die globale theoretische und methodologische Entwicklung seiner Positionen im Lauf der verschiedenen Werkperioden. Zum anderen arbeiten wir Foucaults philosophische Überlegungen zum Gegenstand seiner Untersuchungen heraus. Nach der einleitenden Problemstellung zeigen wir entsprechend der neueren Forschung, inwiefern Foucaults frühe Positionen von 1954 (in der Einführung zu Binswangers Traum und Existenz sowie in Geisteskrankheit und Persönlichkeit) das spätere Werk durch eine phänomenologische Deskription des Gegenstands und einen historisch-kritischen Anspruch vorbereitete. Davon ausgehend thematisieren wir die zentralen inhaltlichen und methodologischen Prämissen in Foucaults Wahnsinn und Gesellschaft von 1961. Seine Thesen zur „Abwesenheit des Wahnsinns“ in der Moderne verstehen wir als einen in sich widersprüchlichen Versuch, den Gegenstand der Untersuchung von gängigen Vorannahmen zu befreien. Anschließend situieren wir Foucaults Vorlesungen Die Macht der Psychiatrie von 1973/74 im Kontext seiner machtanalytischen Werkphase und betonen seinen erneuten Standpunktwechsel in den Annahmen zur „Produktivität“ des Wahnsinns als Machteffekt. Abschließend resümieren wir unsere Kritik im Zusammenhang mit der Rezeptionsgeschichte der dargestellten Studien und fragen nach der möglichen Bedeutung dieser Werke für die philosophische und historische Reflexion des psychiatrischen Gegenstandsfeldes.

Schlüsselwörter
Michel Foucault Wahnsinn Psychiatrie Geschichte Werk Kritik

Existence, Absence and Power of Madness: A Critical Review of Michel Foucault’s Writings on the History and Philosophy of Madness

Abstract
This article discusses Michel Foucault’s main writings on “madness and psychiatry” from his early works up to the 1970s. On the one hand, we reconstruct the overall theoretical and methodological development of his positions over the course of the different periods in his oeuvre. On the other hand, we also take a closer look at Foucault’s philosophical considerations regarding the subjects of his investigations. After an initial introduction of our conceptual approach, we draw on the most recent research on Foucault to show to what extent the phenomenological description of the topic at hand and the historical-critical perspective that are reflected in his early writings of 1954 (the Introduction to Binswanger’s Dream and Existence and Mental Illness and Personality) laid the ground for his later work. Moving on to Foucault’s work during the 1960s, we look at the core features and methodological bases of his 1961 classic Folie et déraison (History of Madness). His propositions regarding the “absence of madness” in modernity are conceptualized as an inherently contradictory attempt to liberate the topic under study from the common assumptions at that time. We then situate his 1973/74 lectures on Psychiatric Power in the context of his shift towards analyzing the dynamics of power and highlight the renewed shift of focus in his statements on the “productivity” of madness as an effect of power. Finally, we sum up our critique by taking into account the history of the reception of Foucault’s writings and ask about their potential significance for the contemporary philosophy and history of psychiatry.

Keywords
Michel Foucault Madness Psychiatry History Oeuvre Critique

Read Full Post »

%d bloggers like this: